USA 2014 - Salt Lake City bis Seattle via Teton und Yellowstone NP

USA Reisebericht

Unsere 14 tägige Urlaubsroute (ca. 4300km) begann mit einem Aufenthalt für zwei Tage in Salt Lake City.

Mit dem Mietauto ging die Reise danach Richtung Teton NP bzw. der kleinen, urigen Cowboystadt Jackson. Eine Nacht Zwischenstop war recht nett, obwohl das Wetter regnerisch war. Am Folgetag passierten wir die Route durch den Grand Teton NP - es war toll. Die faszinierende Bergwelt hat die Regenstunden am Vortag schnell vergessen lassen.

Am Nachmittag erreichten wir den Südeingang des Yellowstone NP und suchten unser Quartier Old Faithful Lodge auf. Hier hatten wir 9 Monate im Voraus für zwei Nächte einen kleinen Bungalow gemietet. Die zwei folgenden Tage erkundeten wir per Auto bzw. zu Fuß das westliche Gebiet um die verchiedenen Geysire und heissen Quellen. Überraschungsmomente mit verschiedenen Tieren wie Büffel, Rotwild und Schwarzbär waren natürlich das Highlight dieser Tage.

Am Tag drei ging es über die Ostroute nach Norden zur Mammoth Lodge. Für eine Nacht hatten wir auch hier einen kleinen Bungalow gemietet.

Am nächsten Tag war uns die Morgensonne hold und belohnte uns mit tollen Fotomotiven an den Mammoth Springs - es war absolut überwältigend.

Den Yellowstone NP verliesen wir über den Westausgang und setzten unsere Route fort über Virginia City - Butte - Helena nach Great Falls.

Unser Ziel war, am nächsten Morgen den Glacier NP vom East entrance auf der "Going to the sun road" zu durchqueren. Das ging leider schief!

Schuld war das schlechte Wetter in Nationalpark, so dass die Route am Osteingang für ca. 2/3 gesperrt war. Somit blieb uns keine andere Wahl, als die 16 Meilen, die vom Westeingang Richtung Osten zugänglich waren, abzufahren.

Die kommenden Tage gingen wir dann ganz entspannt an. Die Route Whitefish - Spokane - Yakima nach Seattle bot die verschiedensten Landschaften, typische kleine Ortschaften, weite Ranches.

Und nun wünsche ich viel Spass bei der Fototour.

Salt Lake
Salt Lake City - Blick vom Capitol auf die Berge

In Salt Lake City übernahmen wir unser Mietauto und starteten. gleich am ersten Tag (Sonntag 9.30Uhr) mit einem wunderbaren kulturellen Erlebnis - dem Tabernakelchor der Mormonen.  Es war ein toller Auftritt!

Danach ging es zu den Salt Flats - wow, das war wie auf einem Eisfeld, aber halt Salz.

SLC hat ein überschaubares Innenstädtchen zum Bummeln, ein architektonisch sehenswertes Capitol und eine tolle Umgebung.

Jackson
Jackson

Jackson liegt am Rande des Teton NP. Eine gemütliche Kleinstadt mit Cowboy Flair. Täglich, ausser sonntags, findet 18.00Uhr das "Shootout" statt.

Von hier aus ging es am nächsten Morgen in den Teton NP.

Teton
Teton NP

Der Grand Teton NP liegt südlich vom Yellowstone NP und bezaubert mit seiner Seen- und Bergwelt. Die Teton Park Road führt an den sehenswerten Seen und herrlichen Gebirgszügen entlang.

Yellowstone NP
Yellowstone NP

Im Yellostone NP überraschte uns gleich ein Wetterphänomen - Schnee bei 1°C im Juni.

Wir erlebten an den drei Tagen in diesem NP alles, was an Wetter möglich ist bei einem Temperaturbereich zwischen 1°C bis 15°C - Regen, Schnee und ab und zu sogar die Sonne.

Der Park begeistert durch seine Vielfalt. Sei es durch die wunderbare Farbenpracht der Pools und der Geysire auf der Westroute, die mächtigen Wasserfälle Upper und Lower Falls und Canyons auf der Ostroute, Mammoth Hot Springs im Norden oder seine Tierwelt.

Sehr lohenswert auf der Westroute:

- Biscuit Basin

- Fountain Paint Pots

- Norris Geyser Basin

- Upper Geyser Basin mit dem Morning Glory


Es ist einfach überwältigend, wenn man sich vergegenwärtigt, welche Gewalt unter einem brodelt.

 

 

Büffel Yellowstone
Tiere im Yellostone NP
Virginia
Virginia City

In Virginia City haben wir einen kurzen Zwischenstop eingelegt. In diesem kleinen Ort kommt man sich vor wie in einem lebendigen Museum.

Die wenigen Einwohner pflegen dieses historische Schätzchen liebevoll.

Von hier aus ging es dann über Helena (Capitol sehenswert)  zu unserem nächsten Quartier in Great Falls.

Glacier NP
Glacier NP

Leider war uns das Wetter im Glacier NP auch nicht hold.

Wir konnten hier nur ein kleines Stück der "Going to the sun road" vom Westeingang aus erleben. Schade!

Montana
Libby Staudamm

Nun ging es relativ rasch Richtung Westen nach Seattle. Wir passierten ein paar nette Ortschaften (Whitefish - Duck Inn) und erlebten die unendliche Weite von Montana, Idaho und Washington.

Seattle
Seattle

 

Seattle überzeugt durch seine Lage am Meer. Viele Wasserarme und kleine Inseln schenken der Stadt ein nettes Flair ausserhalb vom Zentrum.

Uns persönlich hat die Stadt selbst nicht besonders gefallen - es gibt keine beeindruckende Architektur, es ist laut, es fehlt ein Ruhepool.

Aber das ist unsere subjektive Ansicht. Zu entdecken und Spass gibt es trotzdem genug.

Sehenswert war auch das ca. 30 Autominuten entfernte Boeingwerk. Hier kann man eine Führung durch die weltgrößte Fertigungshalle erleben.

Zum Abschluß gönnten wir uns ein Dinner im Restaurant der Space Needle zum Sonnenuntergang. Das war ein schöner kulinarischer als auch visueller Urlaubsausklang.